Desert 2g Räuchermischung Erlebnisbericht

Erlebnisbericht Räuchermischung

Desert 2g

Ahoi und Glückauf. Herzlichste Grüße sendet Euch wieder Euer Parzifal, der „Smokengineer“ aus St. Pauli.

Will mich mal kurz vorstellen, ich bin 44 Jahre alt, wohne in St. Pauli / Hamburg und bin Ingenieur. Ich habe seit Einführung der legendären „Spice“-Serie (Diamond, Gold, Silver, etc.) und kurze Zeit später „Smoke“, sowie deren unsinnigen Verbots, einschlägige Erfahrungen mit diversesten Räucher- und Kräutermischungen gemacht. Auch sonst fehlt es mir nicht an eingängigen Erkenntnissen mit natürlichen und künstlichen Substanzen und Mitteln, daher kann mir getrost etwas Vertrauen bei der Bewertung geschenkt werden. Vielen Dank im Voraus dafür! Und ebenfalls vielen Dank für Eure nun geschätzte Aufmerksamkeit. Viel Spaß beim Lesen.

Heute teste ich alleine bei mir die so genannte Premium Potpourri Räuchermischung „Desert“.

Setting:

Bei mir Zuhause alleine, Donnerstagnachmittags, 17:30 MEZ, Wie immer mit meiner 50 cm Durchmesser „Räucherschale“ aus Klarglas verräuchere ich 0,3 g „Desert“ mit Zigarettentabak.

Verpackung / Design:

Die Verpackung ist ein in Alupapier verschweißtes Päckchen im Normalformat, wie alle Sorten dieses Herstellers ohne Zipper. Die komplette Verpackung von „Desert“ ist schwarz, auf der Vorderseite sehen wir eine Wüste mit zwei Doppelpyramiden und zwei Kamele im Vordergrund. Weitere Kamele mit Reitern scheinen in die Wüste zu entschweben, zwei Wüstenvögel fliegen im Hintergrund davon. Das Thema lautet also Wüste – Das haut hin, auch wenn das Design von der ästhetischen Ausführung eher hinteres Mittelmaß ist. Wir wissen, es kommt auf den Inhalt an.

Konsistenz / Geruch / Duft:

Die Konsistenz der Räuchermischung ist extrem fein bis pulvrig. Der Name der Mischung „Desert“, also auf Deutsch „Wüste“ trifft den Nagel auf den Kopf. Fast wie Wüstensand rieselt die Mischung aus der Tüte. Eine so feine Mischung hatte ich noch nie verräuchert. Nur einige wenige etwas längere Kräuteräste sind in dieser Mischung zu finden. Sie riecht auch sehr sandig und staubig. Der Duft assoziiert tatsächlich Wüstenklima. Gut gelungen.

Entfaltung / Wirkung / Auffälligkeiten:

Desert“ entfaltet sich nach dem Verräuchern in der „Räucherschale“ zögerlich. Ich warte etwas länger als gewohnt auf die erwartende Wirkung. Sehr langsam aber dann effektiv wirkend verbreitet sich das angenehme Gefühl. Es knallt dann letztendlich nicht so stark wie andere einschlägigere Sorten, aber es ist auch mal angenehm nicht immer so ein Kopfdrama zu erleben.

Fazit:

Desert“ ist indes keine hammermäßig wirkende Kräutermischung. Jedoch ist hier das Argument des Preis-Leistungsverhältnis nicht von der Hand zu weisen. 2 g für ca. 10 €, also für rund die Hälfte des üblichen Preises (1 g Räuchermischung kosten ja in den meisten Fällen immer so ca. 10 €) ist in der heutigen Zeit, wo nahezu jeder an jeder Ecke sparen muss, ein sehr fairer und korrekter Preis. Zudem gibt es sicherlich Konsumenten, die die etwas mildere Wirkung bevorzugen.

Desert“ kann man wie fast alle Räuchermischungen gut Verarbeiten und Verräuchern. Die Wirkung setzt zwar langsamer ein, ist aber dann spürbar anregend ohne völlig verwirrt oder durcheinander zu machen, was bei einigen wenigen Mischungen ja leider zutrifft. Die Wirkung ist insgesamt auch nicht so extrem stark wie bei einigen anderen Kräutermischungen, lässt dann auch etwas früher als erwartet nach, klingt dann aber anschließend wie gewohnt angenehm und smoothy ab.

Persönliche Note: 2,7

Nun liebe Leute, dies soll’s für heut mal wieder gewesen sein. Euer Smokengineer, Parzifal wünscht Euch allen von der Natur gesegneten Seelen ein erfolgreiches und liebestolles Neues Jahr 2013 von der Waterkant. …!

Parzifal

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.